B-Junioren - 14 Spieltag

JFV Stutensee I - JFV Stutensee II 9:2 (3:1)

Es ist geschafft. Mit einem grandiosen Endspurt in den letzten Spielen und einem letzten Sieg gegen die zweite B-Jugend des JFV Stutensee hat sich das Team um die Trainer Vito Farano und Andy Küpper die Meisterschaft gesichert.

Doch zunächst wurde der geglaubte Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Wer erwartet hätte, dass die B2-Jugend das Spiel einfach abschenken würde, irrte sich gewaltig. Spätestens nach dem Führungstreffer durch Tino Sickinger zum 0:1 in der 13. Minute war allen Beteiligten klar, dass es eben kein Selbstläufer war. Kurz danach erzielte unser Verteidiger Mattis Heneka den Ausgleich und fünf Minuten später sogar das 2:1. Weiter konzentriert gingen die B1-Jungs zur Sache, da sie ja wussten, dass offensichtlich nur ein Sieg die Meisterschaft bringen würde. Der B1-Jugend-Kapitän Leon Scharinger schaffte dann in der 23. Minute die erste Klarheit mit dem 3:1. Das war auch der Halbzeitstand.

Nach Wiederanpfiff erhöhte Tobias Luft, der sich als Neuzugang im Frühjahr toll in die Mannschaft eingefügt hat zum 4:1. Marvin Stober brachte die zweite B-Jugend mit seinem Treffer zwar nochmal in Position, doch im Anschluss wurde mit fünf weiteren Treffer durch Louis Landhäußer, Tim Küpper, Francesco Messineo, Gianluca Farano und Jannik Bohn klar gemacht, wer den Meistertitel holen wollte. Besonders erwähnenswert ist, dass nun jeder Spieler der B1 mindestens ein Tor erzielt hat. Die tolle Mannschaftsleistung der B2 sei an dieser Stelle aber ebenso erwähnt.

Was nun stattfand war pure Begeisterung auf den Zuschauerrängen und dem Rasen. Nachdem das Spiel abgepfiffen wurde, feierten die Zuschauer beider Mannschaften auf der Anlage des FSV Büchenau die Meisterschaft. Bis spät in den Abend hinein hallten die Gesänge von „Schwarz und Blau... nur der JFV“ in den Nachthimmel. Trainer und Mannschaft gebührt an dieser Stelle ein Kompliment für die gezeigten Leistungen in der gesamten Runde. Auch von Rückschlägen ließ man sich nicht entmutigen und letztlich war der wiedergefundene Teamspirit der Schlüssel zum Erfolg.

Zurück